Die nächste Runde im „Spiel der Götter“

Nach längerer Pause geht „Das Spiel der Götter“ endlich weiter. Steven Eriksons Monumentalwerk wird häufig mit „Das Lied von Eis und Feuer“ (auch bekannt als „Game of Thrones“) verglichen. Einerseits ist der Vergleich sehr naheliegend, andererseits völlig falsch, denn unterschiedlicher können zwei Serien im gleichen Genre kaum sein. Erikson achtet noch viel stärker als George R. R. Martin darauf, gängige Fantasy-Klischees zu vermeiden. Wer mit Eriksons Art zu erzählen zurechtkommt, wird mit einer wunderbaren, originellen und anspruchsvollen Geschichte belohnt.
In „Tod eines Gottes“, dem jetzt erschienenen fünfzehnten Band der deutschen Ausgabe, nähert sich ein Feind von unvorstellbarer Macht Schwarz-Korall. Und doch verlässt Anomander Rake, der Sohn der Dunkelheit, seine Heimat und sein Volk. Dabei wäre nur er in der Lage, den Gegner zu bezwingen. Aber Anomander Rake weiß genau, dass die eigentliche Entscheidung in Darujhistan fallen wird. Darum ist sein Platz dort. Er betritt die Stadt des blauen Feuers in dem Wissen, dass es ein uraltes Unrecht wiedergutzumachen gilt – und dass der Tod eines Gottes unmittelbar bevorsteht!

Serienwelten.de: Das Spiel der Götter von Steven Erikson

Dirk Pitt in Kuba

Clive Cussler: Die Kuba-VerschwörungSeit 1973 schreibt Clive Cussler Romane um den Marineoffizier Dirk Pitt, der im Auftrag der Meeresforschungsorganistion NUMA zahllose Abenteuer besteht. Der 23. Roman „Die Kuba-Verschwörung“, gemeinsam verfasst mit Cusslers Sohn Dirk, ist jetzt bei Blanvalet erschienen. Darin untersucht Pitt eine Umweltkatastrophe in der Karibik und gerät in einem Machtkampf auf Kuba zwischen die Fronten. Währenddessen forschen seine Kinder – Marine-Ingenieur Dirk und Ozeanografin Summer – nach einem Azteken-Artefakt, das den Fundort eines gigantischen Schatzes offenbaren soll. Doch es befand sich an Bord des Schlachtschiffs Maine, das 1898 im Hafen von Havanna zerstört wurde. Inmitten der größten Gefahr treffen die drei aufeinander …

Serienwelten.de: Dirk Pitt (NUMA) von Clive Cussler

Taschenbuchausgabe von Steven Eriksons „Spiel der Götter“

Blanvalet bringt eine Taschenbuchausgabe von Steven Eriksons gewaltigen Fantasy-Zyklus Das Spiel der Götter heraus. Im November erscheint der erste Band, „Die Gärten des Mondes“. Bei der Gestaltung der Klappenbroschur-Taschenbücher stand sichtbar die Neuausgabe von George R. R. Martins Das Lied von Eis und Feuer Pate.

Nachdem die letztgenannte Romanserie nach Ende Juli eine wohl mehrjährige Pause einlegen wird (bis George R. R. Martin das nächste Manuskript abliefert), möchte Blanvalet offenbar den zahlreichen Lesern gleichwertigen Lesestoff anbieten. Und diesen Anspruch kann Steven Erikson erfüllen! Eriksons Epos ist ebenso brillant erzählt, originell, ideenreich und anspruchsvoll wie das von George R. R. Martin.

Doch Vorsicht: Erikson macht es seinen Lesern zu Beginn nicht leicht. Die meisten brauchen mehr als einen Band, um einen echten Zugang zu der komplexen Erzählung zu bekommen. Wer aber dabeibleibt, wird es nicht bereuen.

Serienwelten.de: Das Spiel der Götter von Steven Erikson